Kommunikation in der Führung und im Team

Kommunikation in der Führung und im Team | NADJA HENRICH

Ob bewusst oder unbewusst, wir kommunizieren permanent mit den Menschen in unserer Umgebung. Dafür braucht es nicht einmal Worte. Es verwundert daher nicht, dass Kommunikation in der Führung und im Team eine wesentliche Rolle für die Qualität der Zusammenarbeit spielt. Wodurch sich eine gelungene Führungskommunikation auszeichnet und wie Sie diese positiv beeinflussen können, möchte ich Ihnen in diesem Praxistipp näherbringen.

Lesedauer: 3 Minuten

Es ist ein großes Thema, dem wir uns in diesem Beitrag zuwenden. Über Kommunikation werden schließlich ganze Bücher geschrieben und große Kongresse abgehalten. Kein Wunder, denn wie der Wissenschaftler Paul Watzlawick so treffend formulierte: Man kann nicht nicht kommunizierenOder anders ausgedrückt: Wir kommunizieren immer, sobald eine oder mehrere Personen in der Nähe sind.

 

Kommunikationsfähigkeit als besondere Führungskompetenz

Kommunikation bedeutet einfach ausgedrückt die Weitergabe bzw. der Austausch von Informationen von einem Sender zu einem oder mehreren Empfängern. So steht es in den Lehrbüchern. Im Büro kann dieser Austausch vielgestaltig stattfinden: Verbal und nonverbal (denn Mimik, Gestik und Körpersprache sind ebenso wichtig wie das gesprochene Wort). Formell und informell. Persönlich, digital oder schriftlich. Ganz grundsätzlich tauschen wir beim Kommunizieren natürlich nicht nur Sachinformationen aus. Bewusst und unbewusst transportieren wir etwa auch grundlegende Werte und Einstellungen, die das Gegenüber beeinflussen und mitunter nachhaltig prägen.

Spätestens hier wird deutlich, dass insbesondere Führungskräfte mit ihrer Art der Kommunikation eine Menge beeinflussen oder eben auch falsch machen können. Sie stehen schließlich mit dem eigenen Team wie auch mit Führungskolleg:innen permanent im Austausch. Und genau aus diesem Grund zählt meiner Überzeugung nach Kommunikationsfähigkeit zu den Kernkompetenzen moderner Führungskräfte. Sie hat etwas mit der Bereitschaft und gleichzeitig der Fertigkeit zu tun, Kommunikation aktiv einzugehen, zu gestalten, zu forcieren. Damit ist sie hauptverantwortlich für die Ausgestaltung der sozialen Beziehung im Team und ein wichtiger Stellhebel, damit es in der Zusammenarbeit gut läuft.

 

Mangelhafte Führungskommunikation und ihre Folgen

Wie meine Erfahrung aus vielen Coachingsitzungen mit Führungskräften zeigt, gibt es insbesondere fünf nennenswerte Vernachlässigungen in der Führungskommunikation, die immer wieder Thema sind: Führungskräfte kommunizieren …

  • nicht häufig genug.
  • nicht persönlich genug.
  • nicht klar genug.
  • nicht verbindlich genug.
  • nicht wertschätzend genug.

Diese Defizite können einzeln oder in beliebiger Kombination auftreten. Doch sie führen stets zu ähnlichen Mängeln. Wenn die Kommunikation in der Führung und im Team nicht stimmt, dann hat das auf Dauer große Folgen für alle Beteiligten. Führungskräfte verlieren an Rückhalt, Vertrauen und Autorität. Mitarbeitende wiederum empfinden ihre Arbeit als belastend, das Commitment und die Leistungsbereitschaft sinken, die gegenseitige Wertschätzung leidet, und irgendwann kommt niemand mehr gerne zur Arbeit. Derartige Zustände entstehen selbstverständlich nicht über Nacht, sodass Sie als Führungskraft bei ersten Anzeichen frühzeitig gegensteuern oder – besser noch – eine solche Entwicklung von vornherein vermeiden können.

 

Wie man seine Kommunikation in der Führung verbessern kann

Um den oben genannten Defiziten in der Führungskommunikation entgegenzuwirken, gibt es konkrete Ansätze:

  • Aktiv und regelmäßig kommunizieren – Gerade in der Pandemie habe ich beobachten können, wie sich Führungskräfte ebenso wie Mitarbeiter:innen ungewöhnlich weit aus dem beruflichen Alltag zurückgezogen haben. Dabei erfordert gerade die digitale Kommunikation Präsenz und Aktivität (siehe mein Praxistipp zur hybriden Führung). Wenn Mitarbeitende zu wenig von Ihnen einbezogen und zu wenig informiert werden, dann sinkt ihre Loyalität und Einsatzbereitschaft.
  • Persönlich kommunizieren – Eng damit zusammen hängt die Notwendigkeit, dass Sie mit Ihrem Team eng in Kontakt bleiben und mit allen Mitarbeitenden in regelmäßigen Abständen ein persönliches Gespräch führen. Nur so kann es gelingen, die individuellen Fähigkeiten, Einstellungen und Erwartungen jedes Teammitglieds kennenzulernen und entsprechend zu führen. Schon allein deshalb, um in der Lage zu sein, ein konstruktives Feedback zu geben und in einem engen Austausch zu stehen.
  • Klar kommunizieren – Es versteht sich von selbst, dass ein bloßes Ausführen von Tätigkeiten ohne Kenntnis der langfristigen Ziele und Hintergründe einem motivierten Team schwerfallen wird. Wenn Sie also die Akzeptanz Ihrer Entscheidungen erhöhen möchten, dann lohnt es sich, Ihr Team regelmäßig zu informieren.
  • Verbindlich kommunizieren – Klarheit bedeutet auch, eine hohe Verbindlichkeit im Team herzustellen: Bis wann sollte wer welches Ergebnis liefern. Diese hohe Verbindlichkeit spiegelt sich auch in gemeinsam vereinbarten Regeln (siehe weiter unten) und im Ablauf von Meetings wider. Und nicht zuletzt zeigt sie sich an der gesamten Zielorientierung, die Sie bzw. Ihr Team haben (siehe Praxistipp über Einfluss der Führungsvision auf die Kooperation).
  • Wertschätzend kommunizieren – Vielleicht einer der wichtigsten, weil oftmals zu sehr unterschätzten Ausprägungen von Kommunikation. Schon allein die Basics kommen zu kurz. Auch als Führungskraft geht es darum, zuzuhören, die Perspektive zu wechseln, das Gegenüber ernst zu nehmen, es zu verstehen. Hier spielt sicherlich Empathie eine Rolle, aber auch das gemeinsame Festlegen und Einhalten von Regeln (siehe weiter unten) sowie eine lösungsorientierte Sprache im Geiste des Therapeuten und Autors Steve de Shazer.

 

Regeln vereinbaren, Regeln vorleben

Eines sollte Ihnen als Führungskraft stets bewusst sein: Sie sind im beruflichen Alltag für jedes Ihrer Teammitglieder Vorbild und Meinungsträger. Außerdem ist es Teil Ihrer Führungsrolle, dem Team Sicherheit zu geben und das Vertrauen zu stärken.

Was dabei hilft, sind gemeinsame Regeln für die Kommunikation und Zusammenarbeit, die auf übereinstimmenden Werten gründen. Gegebenenfalls existiert in Ihrem Unternehmen bereits eine Art Guideline oder ein Werteleitfaden, der grundsätzliche Regeln in Bezug auf den Umgang miteinander formuliert. Daran angelehnt steht es Ihnen als Führungskraft frei, weitere Regeln im Team festzuhalten. Dabei kann es beispielsweise um die Wertschätzung, Verbindlichkeit, Ehrlichkeit, Zuverlässigkeit, Übersichtlichkeit oder Vollständigkeit in der gemeinsamen Arbeit gehen.

Wichtig dabei ist: Als Führungskraft ist es Ihre Aufgabe, diese Regeln zu vereinbaren, klar zu kommunizieren (da haben wir es wieder …) oder auch die entsprechenden strukturellen Voraussetzungen zu schaffen – von regelmäßigen Teammeetings über Einzelbesprechungen bis hin zu gemeinsamen Teamtagen oder ggf. gemeinsamen Freizeitaktivitäten.

Fazit: Das war er also, mein kurzer Streifzug durch die Welt der Führungskommunikation. Unter dem Strich bleibt hervorzuheben, dass Sie zu jedem Zeitpunkt in Ihrem beruflichen Alltag kommunizieren. Wenn Sie sich dessen bewusst sind, dann fällt es Ihnen auch leichter, mögliche Stolpersteine zu umgehen. Wer bewusster kommuniziert, der hat meiner festen Überzeugung nach ein zufriedeneres Team. Mit bewusster Kommunikation in der Führung meine ich eine aktive, persönliche, klare, verbindliche und wertschätzende Form wie oben ausgeführt. Um das zu bewerkstelligen, ist es für als Führungskraft von Vorteil, sich selbst in regelmäßigen Abständen zu reflektieren. Aber auch, die eigene Kommunikation als Führungskraft sowie im Team auf den Prüfstand zu stellen. An der Kommunikationsfähigkeit muss – wie an so vielem anderen auch – kontinuierlich gearbeitet werden.

Dazu fallen mir insbesondere zwei effiziente Wege ein:

  • Ein Coaching, das Ihre Führungskommunikation reflektiert und Ihnen konkrete Möglichkeiten zur Optimierung und Erweiterung der eigenen Kommunikationsfähigkeit mit auf den Weg gibt.
  • Eine Teamentwicklung, die gemeinsame Regeln, klare Verantwortungen und konkrete Maßnahmen für jedes Teammitglied zum Ergebnis hat und in der Sie alle zusammen ein gemeinsames Bild für die Zukunft entwickeln.

Bei beiden Wegen kann ich Sie begleiten und Sie dabei unterstützen, Ihre Kommunikation in der Führung und im Team auf ein neues Level zu heben. Klingt das interessant für Sie? Dann melden Sie sich gerne. Alles, was Sie dafür tun müssen, ist, dem Link weiter unten zu folgen und mir ein paar Fragen zu beantworten. Ich melde mich dann zeitnah bei Ihnen.

 

 

Titelbild: Birds (Pfüderi, Pixabay)